08191 / 59499

Fallbericht aus der Notfallpraxis – Fremdkörper im Dünndarm einer Katze

By Praxis on 28. Februar 2012 in Fallberichte
0
0

Fallbericht aus der Notfallpraxis – Fremdkörper im Dünndarm einer Katze

 

In der Sprechstunde wurde uns eine Katze 6 Jahre alt, weiblich, kastriert vorgestellt.

Laut Aussage der Besitzer hatte die Katze seit 1-2 Tagen wenig bis gar nichts gefressen und immer wieder erbrochen. Beim Abtasten des Abdomen war eine leichte Schmerzhaftigkeit festzustellen gewesen. Eine Initialbehandlung mit Magen-Darm-Schonkost, sowie einem Breitband – Antibiotikum brachte keine Besserung. Im Ultraschall stellten sich dann auffällige Strukturen im Bereich des Dünndarms ca. 5-10 cm im Anschluss an den Magen auf Höhe des Pankreas dar.

Blutwerte:

WBC: 15,5      (6,0-11.0)

HGB: 15,1       (9-15)

Hkt: 48,8         (30-44)

GOT: 175          (18-51)

GPT: 483            (22-84) 

UREA: 119,7      (17,6-32,8)              

CRE: 6,8             (0,8-1,8)

Auf Grund der schlechten Nieren- und Leberwerte wurde die Katze über Nacht infundiert und am nächsten Tag für die Operation vorbereitet.

   

Der Bauchschnitt erfolgte in der Medianen. Und der Dünndarm wurde vorsichtig vorgelagert und Abschnitt für Abschnitt untersucht. Dabei viel eine Verdickung etwa 3-4 cm hinter dem Magen auf Höhe des Pankreas auf.

      

Die Darmschleimhaut vor und nach dieser Stell war deutlich gerötet. Mit einem ca. 2 cm langen Schnitt wurde der Darm eröffnet und der Fremdkörper entnommen.

      

Der Darm wurde anschließend vorsichtig wieder in mehreren Schichten vernäht und gründlich auf Dichtigkeit hin überprüft.

      

Die Bauchdecke, sowie die Unterhaut und Haut wurde in mehreren Schichten wieder verschlossen.

           

Das Tier wurde die nächsten Tage noch mit Infusion, Schmerzmedikamenten und Antibiotika behandelt, bevor es gesund wieder entlassen wurde.

0 Comments

Add comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*